Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Philipp Bertram

Ein Jahresrückblick und -ausblick

Liebe Freundinnen und Freunde,

ein besonderes Jahr neigt sich dem Ende und wir alle werden uns wohl in den kommenden Tagen noch einmal fragen, was alles passiert ist und blicken wahrscheinlich auch sehr sorgenvoll auf die kommenden Wochen und gleichzeitig auch hoffnungsvoll auf das neue Jahr.

2020 war eine Herausforderung. Die Coronakrise hat uns immer noch voll im Griff und wir erleben wohl alle ein Jahresende, dass wir so nicht geplant hatten. Seit Monaten halten wir Abstand, versuchen Kontakte zu reduzieren und tragen unseren Anteil dazu bei, damit die Verbreitung des Corona-Virus möglichst gestoppt wird. Seit Monaten geht das nun so und für viele ist Corona zur wahren Belastung geworden. Finanzielle Sorgen, dauerhaftes Home-Office und Vereinsamung sind nur einige Folgen der Einschränkungen. Und umso länger dieser Zustand andauert, desto schwerwiegender werden sie.

Wir haben uns als Linke in den vergangenen Monaten immer wieder klar zum Gesundheitsschutz bekannt und tragen auch die derzeitigen Einschränkungen mit. Sie sind notwendig, um die Verschärfung der gesundheitlichen Krise möglichst abzuwenden. Dennoch ist für uns genauso klar, dass wir uns ganz offensiv mit den Folgen dieser Entscheidungen beschäftigen müssen. Für uns als Linke war diese Zeit nicht einfach. Gesundheitsschutz war und ist für uns der entscheidende Faktor. Gleichzeitig gilt für uns aber auch, dass wir immer wieder abwägen müssen, ob die getroffenen Entscheidungen wirken, welche Folgen sie haben und inwiefern sie soziale Härten verursachen. Für uns ist entscheidend, dass wir niemanden mit den Herausforderungen der vergangenen Monate allein lassen wollten und für die Zukunft unsere Unterstützung auch weiter zusichern. Es macht eben einen Unterschied, ob man diese Zeiten in einer Villa oder eben zu viert in einer Zweiraumwohnung verbringen muss.

Die Krise hat die soziale Frage und gesellschaftliche Fehlentwicklungen nochmals verschärft und wir dürfen davor nicht die Augen verschließen! Es ist gut, dass wir nun eine Debatte über die Anerkennung der Leistungen von Pflegekräften führen. Das ist längst überfällig. Klatschen wird aber allein nicht helfen, wir müssen dringender denn je über die Struktur und Bezahlung im Gesundheitssystem sprechen. Die Folgen des Spardruck und der Privatisierungen der letzten Jahrzehnte wurden wie mit einem Brennglas aufgezeigt. Nur wenn es uns gelingt die aktuelle Diskussion fortzuführen kann uns ein notwendiger und grundlegender Wechsel in der Gesundheitspolitik gelingen.

Aber auch in der Frage von Hartz IV und der gesellschaftlichen Teilhabe wurde deutlich, dass für die Bundesregierung eben nicht alle gleich sind. Während die Lufthansa Milliarden zur Rettung binnen weniger Tage bekam, diskutieren wir immer noch über eine Anpassung des Regelsatzes bei Hartz IV, die Anhebung des Mindestlohns oder die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes.  Für jeden Euro im sozialen Bereich wird teils über Monate und Jahre diskutiert, während die Milliardengewinne der Aktiengesellschaften weiter subventioniert werden. Ja es ist richtig, dass wir mit riesigen Hilfspaketen unsere Wirtschaft unterstützen und so Arbeitsplätze sichern. Dazu stehen wir und sagen auch, dass das an vielen Stellen noch nicht weit genug geht. Wir dürfen bei unseren Hilfsprogrammen aber eben auch nicht die Bereiche vergessen, die unsere Gesellschaft ebenso ausmachen und zusammenhalten. Kultur und Sport sind dafür zwei Beispiele.

Mit Blick auf das kommende Superwahljahr zeigt sich sehr deutlich, dass diese Wahlen entscheiden werden, wie wir die Folgen der Krise bewältigen werden und das wir eine Wahl haben. Wir sollten sie alle nutzen!

Normalerweise ist das Jahresende eine besondere Zeit des Miteinanders. In diesem Jahr wird dies anders aussehen, aber dennoch sollten wir nicht vergessen, dass Solidarität, die gegenseitige Unterstützung und die Rücksicht aufeinander jetzt um so wichtiger sind. In diesem Sinne sollten wir versuchen die kommende Zeit zu begehen. Wir sind alle füreinander da!

Ich wünsche euch trotz aller Umstände schöne, erholsame und besinnliche Feiertage mit euren Familien und Freunden. Ich freue mich euch alle im neuen Jahr wiederzusehen und wünsche euch schon einmal vorab für 2021 alles Gute und Gesundheit!

Herzliche Grüße

Philipp Bertram